Unsere Methodik

Theorie und Praxis optimal verknüpft

Orientiert an den Ausbildungsplänen und Richtlinien der Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegeausbildungen werden im Christlichen Bildungszentrum für Gesundheitsberufe Mittelhessen modernste Unterrichtsmethoden eingesetzt. Die Förderung der Selbstständigkeit und das selbstorganisierte Lernen nehmen dabei einen immer größeren Raum ein. Die Ausbildung an unserer Schule beginnt mit einem theoretischen Unterrichtsblock, in dem sich die neuen Kursteilnehmer zu einem Kurs mit einer Größe von ca. 30 Personen zusammenfinden.

Bildungskonzept

Durch den gezielten Einsatz aktueller pädagogisch-didaktischer Erkenntnisse werden die Lernenden mehr und mehr an das eigenständige Erarbeiten herangeführt. So gewinnt die Eigenaktivität der Auszubildenden deutlich an Bedeutung. Durch unser modulares Curriculum werden die Handlungskompetenzen unserer Auszubildenden gefördert. Begleitet werden Sie dabei von einem professionellen Lehrerteam, das über verschiedene Kompetenzen im pflegerischen und pädagogischen Bereich verfügt.

 

 

Anbindung an den »Lernort Praxis«

War bis vor wenigen Jahren in den pflegerischen Ausbildungen eine strikte Trennung zwischen Theorie und Praxis Alltag, geht man heute von geänderten Rahmenbedingungen aus. Bereits in der Schule werden Unterrichtsinhalte
exemplarisch auf vielfältige Art und Weise vermittelt, sodass sich die Auszubildenden am Lernort Praxis schnell auf neue Situationen einstellen können. Unterstützt werden sie dabei durch das Lehrpersonal: Regelmäßige Besuche in den Krankenhäusern, und sonstigen Einrichtungen der praktischen Ausbildung gehören zum Bildungsprogramm der Schule. Darüber hinaus unterstützen in den Einrichtungen qualifizierte Praxisanleiter die Lernenden auf ihrem Weg.

So unterrichten wir am CBG:

  • Die Auszubildenden am CBG werden in einer angenehmen Lehrer-Schüler-Atmosphäre unterrichtet.
  • Die Vermittlung der Unterrichtsinhalte orientiert sich an dem hessischen Rahmenlehrplan. Aufbauend auf diesem haben wir 2016 ein Curriculum mit modularen Strukturen entwickelt.
  • Um die Schüler zu einer professionellen Handlungskompetenz zu befähigen, schöpfen wir die gesamten methodisch-didaktische Möglichkeiten aus. Komplexes Wissen wird in Lerneinheiten in vielfältiger Form unterrichtet, u.a. in Projektarbeit, Fallarbeit, szenischem Spiel, POL (problemorientiertes Lernen) usw.
  • Es finden Seminare (Kommunikationsseminar, Tod- und Sterbeseminar), Kurse (Kinästhetik, Bobath, FOT-Therapie) und einzelne Fortbildungstage statt.
  • Neben der fachlichen Kompetenz sollen auch die Selbstständigkeit und die soziale sowie die persönliche Lernkompetenz gefördert werden.

Kommentare sind geschlossen.